AMSTERDAM − BARCELONA − COPENHAGEN − GENEVE − HAMBURG − HELSINKI − L`AQUILA − LIEGE − LONDON − LJUBLIANA − MALAGA − MARIBOR − MILANO − PALERMO − PARIS − SEVILLA − STOCKHOLM − VIENNA
EUROMAYDAY WIEN
Kontakt
euromayday.at
contact@euromayday.at

International
euromayday.org
READ
Euro−MayDay−Zeitung ´05 Wien [Download]

Euro−MayDay−Zeitung ´05 Hamburg [Download]

Dates


Beginn 17h, Kunsthalle Exnergasse (WUK, 1090 Wien)

1. April 2005

Präsentation der "Precarity"-Ausgabe des Greenpepper Magazines

(Amsterdam, edited by Alex Foti and Zoe Romano from the Chainworkers / Milano) durch den Mitherausgeber Kernow Craig; sowie: "Talk on selforganised magazines" mit VertreterInnen der Zeitschriften Manamana (Budapest) & MALMOE, Derive and Cuntstunt (Vienna); Im Rahmen der Ausstellung W..WirWissen).

Treffpunkt 14h, Schubgefängnis (Hernalser Gürtel 6 - 12, 1080 Wien)

2. April 2005

Europaweiter Aktionstag für Bewegungsfreiheit und Bleiberecht

Demonstration in Wien am 2. April 2005. Demonstration zum Schubgefängnis Rossauer Lände 7 - 9, 1090 Wien

Ab 10h. Uni Wien (AAKH, Campus)

5. April 2005

age of precarius: Prekär und permanent aktiv!?

Diskussions- und Infoveranstaltung zu Prekarität sowie zum Euro-MayDay 2005 in Wien. Mit: Silke Veth (arranca!) und weiteren GästInnen.

Ab 21h. Linz, Kapu (Kapuzinerstraße 36)

6. April 2005

age of precarius: Prekär und permanent aktiv!?

Diskussions- und Infoveranstaltung zu Prekarität sowie zum Euro-MayDay 2005 in Wien. Mit: Silke Veth (arranca!), Lucenir Caixeta (maiz), Robert Foltin (grundrisse). Sowie einer Präsentation des DVD-Zines "P2P Fightsharing III" zum Thema "Precarity - A compilation of 17 videos on flexwork & precarity".

Ab 10h. Vekks (Zentagasse 26, 1050 Wien)

7. April 2005

Filmabend zum Widerstand gegen die Europäische Lagerpolitik

"No Lager - Nowhere" (eine europ. Koproduktion, de/en, 39 Min., Filminfo). Clips zu verschiedenen Protesten gegen Schubhaft und Abschiebungen, mit denen mitunter Abschiebungen verhindert werden konnten. Erste Bilder vom europaweiten Aktionstag am 2. April 2005. Ort: Vekks, Zentagasse 26, 1050 Wien. Beginn 19h.

Um 18.00. Cafe Max (1., Stubenring 16)

13. April 2005

Flexforum der Interessensgemeinschaft flex@work

Flexforum/forum education findet am um 18:00 Uhr im Cafe Max, Stubenring statt. Dabei wollen wir eine gemeinsame Beteiligung am EUROMAYDAY besprechen. Was heißt schon prekär? Diskutiere mit uns! Beteiligen wir uns gemeinsam am euromayday! Deine Ideen sind gefragt. Bei Bedarf auch Präsentationen des Precarity DVD-Magazine A- complication of 17 videos on flexwork & precarity!

Um 17.00, Kunsthalle Exnergasse /WUK (9, Währingerstr 59, Hof 1)

20.April

Präsentation der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift KULTURRISSE zum Thema EuroMayDay 005

Texte von Paolo Virno, Precarias a la Deriva, Franco Berardi Bifo, MAIZ, Chainworkers, Marion Hamm, Intermittents und vielen mehr im Rahmen der Ausstellung W...wir wissen

Um 20.00, Buchhandlung Frauenzimmer (Zieglergasse 28, 1070 Wien)

20.April 2005

prekär = weiblich?

Frauen leben und arbeiten in prekären Verhältnissen und das nicht erst seit der Begriff Prekarisierung in aller Munde ist. Hinter Schlagwörter wie Doppelbelastung, Alleinerzieherin, Teilzeitbeschäftigte verstecken sich Frauen, die mit ihren Lebensumständen zu kämpfen haben; gleichzeitig sollen sie Produktions- und Reproduktionsarbeit leisten. Frau könnte sich die Frage stellen, ob Frau sein in dieser Gesellschaft beinhaltet prekär zu leben. Eine offene Diskussionsveranstaltung für "women only".

Ab 20.00, EKH (10, Wielandgasse 10-12)

23.April

Precarity! Soliparty

Bands: Alalie Lilt, Paradise Artificial. DJs: christina n., club socialismo tropical. Ausserdem: prekäre Cocktails und Videos

Um 19.00, öGB - Seminarzentrum Strudlhof (Strudlhofgasse 10, 1090 Wien)

26.April 2005

Strudlhofgespräch mit Sergio Bologna

Die Zerstörung des Mittelstands - Thesen zur neuen Selbstständigkeit. Strudlhofgespräch mit Sergio Bologna. Eine Veranstaltung von VöGB und FAS-RESEARCH; Der Wechsel von der Lohnarbeit in die Selbständigkeit hat Konjunktur. Das Arbeitsamt fördert durch die Zahlung von übergangsgeld die »Existenzgründung«. MehrLebensunterhalt verdienen können. Es scheint als ob zunehmend die Tugenden des Mittelstandes vom Elend des Proletariats ersetzt werden. Sergio Bologna, Politikwissenschafter, Historiker, Milano Sergio Bologna ist einer der wichtigsten europäischen Theoretiker. Die Arbeit von Sergio Bologna seNähere Infos und Anmeldung: Margarita Skalla, E-Mail: margarita.skalla@oegb.at, Tel.: 01/534 44/444

Um 19.00, Depot (7, Breitegasse 3)

27.April 2005

i went to work today, i don`t think i will go tomorrow

Einige überlegungen zur Video-Arbeit von Julia Kläring und Nils Olger. Anschliessend Diskussion mit: Gabi Gerbasits (IG Kultur österreich), Gabriele Michalitsch (Politikwissenschaftlerin und ökonomin), Obrad Jovanovic (Regisseur, ROTATHEATER, Verein Romanodrom)

Um 18.30. AAI (9., Türkenstr. 3)

27.April 2005

Drogen - Dealer where are you ?

Drogen - Dealer where are you ? Das Drogensyndrom hat viele Facetten: psychologische, somatische, soziale, juristische, ökonomische, politische, historische und kulturelle Aspekte spielen eine wichtige Rolle in der Dynamik von Drogenkonsum und -handel. Drogen sind Ausdruck eines gesamtgesellschaftlichen Problems und nicht einer Subkultur. So gesehen greift die Fokussierung auf die Dealerproblematik zu kurz - Streetrunner oder sogenannte Drogendealer zeigen aber symptomatisch, wie tief die Gesellschaft an verschiedenen Fehlentwicklungen leidet. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird die Situation rund um Drogen aus einer praxisnahen Perspektive thematisiert und die Frage der "Resozialisierung" neu gestellt. Wir wollen das Problem umfassend ansprechen. Dazu wird am 27.04.2005 eine Round Table Debatte im Afro Asiatischen Institut, 1090 Wien, Türkenstr. 3 stattfinden. An der Round Table Debatte werden folgende Personen teilnehmen: Univ.Prof.Dr.Gabriele Fischer (Leiterin der Drogenambulanz des AKH Wien), Mag. Dr. Espérance Bulayumi (Vize-Rektor des AAI und Buchautor), Mag. Florian Klenk (Journalist Der Falter), Lawrence Uzomaah (Vize-Vorsitzender F.C. Sans Papier-Die Bunten und Coach), Dr.Brigitte Hornyik (Verfassungsgerichtshof - angefragt), August Faschang (Speakers Corner), Werner Rotter (Menschenrechtskomitee Cheibane), Moderation: Dr.Di-Tutu Bukasa (Vorsitzender des Vereins Die Bunten)

Um 19.00, lolligo - kindercafe (1, Fischerstiege 4-8)

29.April 2005

Screening der .Precarity DVD

Die DVD versucht Gemeinsamkeiten von prekarisierte ArbeiterInnen aus verschiedenen Netzwerken und unterschiedlichen europäischen Ländern zu verbinden. Aktionen werden gezeigt, die als Anleitung zu weiteren Aktivitäten dienen sollen.

Hamburg

5.-8. Mai 2005

Buko Kongress: Im Dreischritt durch prekäre Welten

Landnahme und Inwertsetzung - zwei Begriffe, die beim *BUKO* 28 eine zentrale Rolle spielen. So auch im Forum A, das widerständige Subjektivität im "Normalarbeitsverhältnis des 21. Jahrhunderts" diskutiert - in den unterschiedlichen prekären Lebens- und Arbeitsbedingungen rund um den Globus. Siehe buko.info

Ab 19.00. Kosmos Theater, Siebensterngasse 42, 1070 Wien

9. Mai 2005

Film, Diskussion & Fest für die freie Szene

Ab 19.00 Uhr: Uraufführung "Die Theatermacher" (Dokumentarfilm von Freigehege, Berenice Pahl und Peter Hirsch, D/Ö 2005). Ab 20.00 Uhr: Diskussion "Die Theatermacher & ihre prekären Arbeitsverhältnisse", am Podium: Monika Mokre (FOKUS), Gernot Plass (urtheater), Monika Klengel (Theater im Bahnhof) u.a., Moderation: Sabine Kock (IGFT). Anschliessend Fest für die freie Szene!

11.-17. Mai 2005

Wiener Kongress

Ab 19.00. Depot (1070 Wien)

21.Juni 2005

EuroMayday 2005: Moderierte Plenumsdiskussion

Seit einigen Jahren wird in verschiedenen europäischen Städten der traditionelle ArbeiterInnenkampftag 1. Mai mit neuen Inhalten und Formen gefüllt. EuroMayday nennt sich der europaweite Prozess, dessen inhaltliche Klammer die gegenwärtige Prekarisierung der Arbeits- und Lebensverhältnisse ist. Heuer findet auch in Wien am 1. Mai eine EuroMayday-Parade statt, die versucht, die klassischen Formate von Demonstrationen und Kundgebungen zu durchbrechen. Auf Basis der diskursiven, der Bild- und der Tondokumente des EuroMayday 2005 soll die Veranstaltung zur Reflexion dieses ersten Wiener EuroMayday auch die Weiterentwicklung des Prozesses in den nächsten Jahren thematisieren.